RRX – Sommerferienbaustelle zwischen Köln / Düsseldorf & in Leverkusen

Die Deutsche Bahn (DB) nutzt die verkehrsärmere Zeit in den Sommerferien, um die Arbeiten für den Rhein-Ruhr Express (RRX) in einer Sperrpause gebündelt weiter voranzutreiben. Dabei geht vor allem der Ausbau in den Abschnitten Leverkusen und Langenfeld weiter: Hier entsteht ein zusätzliches Gleis, das die wichtige Pendlerstrecke künftig entlasten soll. Außerdem steht der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Leverkusen sowie Arbeiten an den Lärmschutzwänden in Leverkusen und Langenfeld an. Während der Sperrpause führt die DB auch Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik für das Elektronische Stellwerk (ESTW) Düsseldorf sowie Instandhaltungsmaßnahmen durch. In der Sommersperrpause werden mehr als 100 Gründungen für Oberleitungsmasten vorgenommen, rund 70 Kilometer Kabel neu verlegt, mehr als 500 Meter Lärmschutzwand errichtet und vier Weichen erneuert.   

Details zu den Arbeiten in den Sommerferien

In Leverkusen beginnt der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Leverkusen Mitte. Die DB erneuert hier die Bahnsteige an den Gleisen 3 / 4 und 5 , an denen die RE-Züge halten, in den Sommerferien vollständig. Zudem finden vorbereitende Maßnahmen auf dem Mittelbahnsteig für die Aufzugschächte zwischen den Gleisen statt. Parallel erneuert die Deutsche Bahn in Leverkusen mehrere Weichen und 200 Meter Schienen auf den Ferngleisen. Die Eisenbahnbrücke über die Dhünn muss um ein Gleis erweitert werden. Hier beginnen die Brückenarbeiten ebenfalls in den Sommerferien.  

In Langenfeld erneuert die DB die feste Fahrbahn im Bereich zwischen der Stadtgrenze Langenfeld/Leverkusen und dem Knipprather Weg. Es finden darüber hinaus Arbeiten an der Autobahnbrücke der A 542 statt. Auch die Unterführung Katzbergstraße wird für das zusätzliche Gleis erweitert. Die Arbeiten beginnen ab Dienstag, 13. Juli. Zwischen Freitag, 6. August und Freitag, 13. August, wird die Unterführung gesperrt und es wird rund um die Uhr gearbeitet.  

Auch für den Schallschutz packt die DB in der Sperrpause weiter an. In Leverkusen und Langenfeld entstehen Schallschutzwände noch vor dem eigentlichen Ausbau. Für die Oberleitung werden in der Zeit mehr als 100 Gründungen vorgenommen und rund 1.500 m Oberleitungsanlagen umgebaut. Parallel führt die DB Arbeiten für das neue Elektronische Stellwerk Düsseldorf aus. Hierfür stehen umfangreiche Maßnahmen an Leit- und Sicherungstechnik an. Gleichzeitig finden Instandhaltungsmaßnahmen in einzelnen Abschnitten statt.  

Auswirkungen auf den Schienenverkehr in den Sommerferien

Zwischen Freitag, 2. Juli, 20 Uhr, und Freitag, 9. Juli, 21 Uhr, sowie Freitag, 6. August, 21 Uhr, und Samstag, 14. August, 2:30 Uhr, fallen die Züge der Linie S 6 zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz verkehren Busse mit allen Unterwegshalten zwischen Köln-Mülheim und Langenfeld und zwischen Langenfeld und Düsseldorf Hbf.

Zwischen Freitag, 9. Juli, 21 Uhr, und Freitag, 6. August, 21 Uhr, fallen die Züge der Linie S 6 zwischen Langenfeld und Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz verkehren Busse mit allen Unterwegshalten zwischen Langenfeld und Düsseldorf Hbf. 

Die Züge der RE 1 (RRX) müssen im gesamten Bauzeitraum zwischen Düsseldorf Hbf und Köln-Mülheim umgeleitet werden. Auch die Züge der Linie RE 5 (RRX) werden im gesamten Bauzeitraum zwischen Duisburg Hbf und Köln Süd umgeleitet mit Ersatzhalt in Neuss Hbf. Für beide RRX-Linien ist ein Ersatzverkehr mit Schnellbussen zwischen Düsseldorf Hbf und Köln-Mülheim mit Halten in Düsseldorf-Benrath und Leverkusen Mitte eingerichtet.  

Die Züge der S 68 fallen im gesamten Bauzeitraum zwischen Düsseldorf und Langenfeld aus. Als Ersatz verkehren Busse mit allen Unterwegshalten. Die Züge des Fernverkehrs werden zum Teil zwischen Köln, Düsseldorf und Dortmund umgeleitet oder entfallen auf einzelnen Abschnitten. Die Abfahrts- und Ankunftszeiten ändern sich, in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum und Dortmund entfallen ICE/IC-Halte. Die Reisezeiten verlängern sich zum Teil um bis zu 30 Minuten. Das Fahrtenangebot ab Düsseldorf in Richtungen Hamburg/Norddeutschland bzw. in Richtung Berlin besteht weiterhin mit nur einigen Einschränkungen. Ab Bochum bzw. Essen bestehen in Richtung Köln/Süddeutschland zusätzliche Reisemöglichkeiten mit Umstieg via Dortmund Hbf, wodurch sich die Reisezeiten um rund 40 Minuten verlängern.  

Für Kund:innen in den von Zugausfällen betroffenen Bahnhöfen bestehen während der Bauarbeiten zahlreiche Umsteigemöglichkeiten mit den Zügen des Nahverkehrs in/aus Richtung Düsseldorf, Köln oder Dortmund. Aktuelle Angaben zu den Auswirkungen auf den Fahrplan und alternative Fahrmöglichkeiten sind zeitnah vor Baubeginn in den Apps „mobil.nrw“ und „DB Navigator“ sowie unter www.deutschebahn.com/bauinfos zu finden. 

In den Herbstferien sind weitere Sperrungen geplant. Weitere Informationen folgen.