Wegen zu lauter Musik: Körperverletzung in der S9 – Bundespolizei bittet um Mithilfe

Die Bundespolizei bittet um Mitthilfe bei der Ergreifung der Tätet. Daher bitten wir Euch unsere und Eure Reichweite zu nutzen und den Beitrag zu teilen.
 
Der Hinweis auf zu laut abgespielte Musik reichte offensichtlich, dass zwei Männer einen 52-jährigen Essener in der S 9 angriffen.
 
Der Mann nutzte am 16. Juni 2020 um 10:30 Uhr die S-Bahn 9 von Essen-Kupferdreh zum Essener Hauptbahnhof. In der benachbarten Sitzgruppe hielten sich zwei Männer auf, welche lautstark Musik gehört haben sollen.
 
Nach Angaben des 52-Jährigen sprach er das Duo an und bat darum, die Musik leiser zu stellen. Kurz vor dem Halt des Zuges in Essen-Steele sollen beide Personen den Essener an seinem Sitzplatz angegriffen haben. Dies sollen sie durch Faustschläge und Kniestöße gegen seinen Kopf getan haben. Hierdurch wurde der 52-Jährige im Gesicht und am Körper verletzt. Die beiden Tatverdächtigen verließen anschließend den Zug am Haltepunkt in Essen-Steele.
 
Die Bundespolizei sicherte die Videoaufzeichnungen aus dem Zug und leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Mit einem Beschluss ordnete das Essener Amtsgericht die Öffentlichkeitsfahndung mit den Lichtbildern an.
 
Die Bundespolizei bittet nun um Hinweise.
Wer kennt die beiden Tatverdächtigen und / oder kann Angaben zu ihren Aufenthaltsorten geben?
 
[Bilder wurden aufgrund der neuen Rechtslage entfernt.]
 
Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jeder Polizeidienststelle entgegen.
Rückfragen bitte an: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin oder Dortmund
UPDATE 10.09.2020 

Bei den Männern handelt es sich um einen 18-Jährigen serbischen Staatsangehörigen aus Essen und einen 25-Jährigen deutschen aus Seesen (Landkreis Goslar). Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Foto: Bundespolizei (Symbolbild)