Ausweitung des EinfachWeiterTickets auf ganz NRW

Das Reisen in NRW wird einfacher: das “EinfachWeiterTicket” (EWT) wird ab Januar 2021 auf ganz Nordrhein-Westfalen ausgeweitet. 
Bis dato war das Ticket nur für Abonnenten aus den Verkehrsverbünden VRR, Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und AVV vorbehalten, zwischen den Verkehrsverbünden vergünstigt zu fahren.
Ab Januar kommt dann der Westfalentarif (WT) dazu. Bisher brauchte man, wenn man vom VRR oder VRS in den WT fuhr, ein “AnschlussTicket NRW”. Dies war meist teurer, da dies auf Basis der Entfernung (Zielbahnhof) berechnet wurde.

Das EinfachWeiterTicket erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist rund drei Jahre nach seiner Einführung aus dem Portfolio des NRW-Tarifs nicht mehr wegzudenken. Die Beliebtheit des „EWT“ zeigt sich deutlich in den Zahlen: Im Jahr 2019 wurde es mehr als 1,8 Millionen Mal verkauft. 2018 waren es 1,6 Millionen und 1,07 Millionen im Jahr 2017. Die Einnahmen stiegen von 6,78 Millionen Euro (2017) über gut 10,68 Millionen Euro (2018) auf 12,10 Millionen Euro im Jahr 2019.

Bei den Fahrgästen ist das EWT sehr beliebt, da es vieles einfacher macht. Mit dem Pauschalpreis-Ticket können die Besitzer von Zeittickets, wie Monats- Abo- oder JobTickets, den Gültigkeitsbereich ihres eigenen Tickets ausdehnen.

Jetzt ist es für kleines Geld möglich, beispielswiese von Köln bis nach Bielefeld zu fahren. Die Verbundgrenzen spielen bei diesem Angebot keine Rolle mehr“

Michael Vogel,
VRS-Geschäftsführer

Die beiden WestfalenTarif GmbH-Geschäftsführer Odilo Enkel und Matthias Hehl ergänzen: „Wir freuen uns, dass auch die Fahrgäste in Westfalen ab dem neuen Jahr das EWT nutzen können und von diesem Angebot profitieren. Damit ermöglichen wir unseren Stammkunden mit MonatsTickets oder Abos NRW-weite Mobilität zu einem günstigen Preis.“

José Luis Castrillo, Vorstand des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), betont: „Wir haben in den vergangenen Jahren unser Augenmerk besonders auf die verbundraumübergreifenden Fahrten gelegt und mit dem EinfachWeiterTicket zunächst eine unkomplizierte tarifliche Lösung für Kunden gefunden, die über die Grenzen des VRR in den VRS Richtung Köln oder den Aachener Verkehrsverbund hinausfahren. Mit der Erweiterung des Ticketangebots auch in den westfälischen Raum haben wir unser Ziel, eine landeseinheitliche Anschlussticket-Lösung zu finden, erreicht. So ist der Personennahverkehr auch über weite Reisedistanzen eine lohnenswerte Alternative zur Fahrt mit dem eigenen Auto.“

Für Hans-Peter Geulen, den Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes (AVV), steht fest: „Das EinfachWeiterTicket ist eine tolle Erfolgsstory und zeigt, dass Fahrgäste einfache und verständliche Tarife wünschen – auch über Verbundgrenzen hinweg. Mit der Möglichkeit, ab 2021 Ziele in ganz NRW zum gleichen Preis zu erreichen, wird diese Erfolgsgeschichte weitergeschrieben.“

Nun Landesweit einsetzbar: das EinfachWeiterTicket

Auch im neuen Jahr wird das „EWT“ weiterhin für Erwachsene 6,80 Euro für die Einzelfahrt in der 2. Klasse kosten, Kinder zahlen die Hälfte (3,40 Euro). Der Preis für die 1. Klasse beträgt 10,20 Euro bzw. 5,10 Euro. Egal ob von Aachen nach Münster oder von Köln nach Paderborn, erwachsene Fahrgäste zahlen mit dem „EWT“ pro Fahrt nur 6,80 bzw. 10,20 Euro. Durch die Erweiterung des „EWT“ auf ganz NRW wird das AnschlussTicket NRW nicht mehr benötigt und wird daher abgeschafft.

Foto: Deutsche Bahn AG (Symbolbild)
Grafik: VRR.de