Einhaltung der Maskenpflicht im SPNV (VRR)

Das beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) angesiedelte Kompetenzcenter Sicherheit (KCS) unterstützt das Verkehrsministerium und die Aufgabenträger bei der laufenden Information und Abstimmung mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU).
 
Gerade vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus ist es wichtig, dass alle Beteiligten des ÖPNV nach wie vor eng zusammenarbeiten und sich über notwendige verkehrlichen Maßnahmen abstimmen.
 
Seit Oktober telefonieren zwei Mal in der Woche die SPNV-Auftraggeber, die EVUs, DB Station & Service sowie dem Verkehrsministerium NRW – durch die Leitung des KSC – miteinander, um über die aktuelle Lage zu reden und mögliches Risiken früh zu erkennen.
 
Aber auch über das Thema „Sicherheit“ für die Fahrgäste als auch das Zugpersonal wird gesprochen. Dabei wurden von den EVUs zum Thema „Einhaltung der Maskenpflicht“ eine Auswertung angefertigt.
 
Das KCS hat zu Jahresbeginn eine neue Sicherheitsdatenbank (SiDaba NRW) eingeführt. Seit dem 01.09.2020 können die EVUs dort auch Vorfälle zur Nichteinhaltung der Maskenpflicht eintragen, um auch hier zusätzlich zu den Kontrolltagen Tendenzen frühzeitig zu erkennen und weitere Maßnahmen zu ergreifen.
 
Die Auswertung aus der SiDaba NRW ergibt für den Zeitraum: 01.09.2020 bis 30.10.2020 ein teil doch erschreckendes Bild von sich ab (Grafik).
Auf die hohen Vorfalls Zahlen wurde kurzfristig reagiert und die Verfügungsdienste Sicherheit im VRR auf der Linie RE 13 zur Verstärkung und Unterstützung des Zugpersonals eingesetzt.
Die Sicherstellung der Einhaltung der Maskenpflicht ist ein wichtiger Baustein zur Eindämmung der Coronapandemie. Zusammen mit den Sicherheitspartnern (Bundespolizei, Ord-nungsämter, DB Station & Service und DB Sicherheit) wurden daher im VRR-Raum dezentrale Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht bzw. des Tragens eines entsprechenden Mund-Nasenschutzes (MNS) durchgeführt.
  • Zeitraum: 10.09.2020
    11:00 – 15:00 Uhr
  • Verstöße gegen MNS: 150
  • Zeitraum: 10.09.2020
    12:00 – 20:00 Uhr
  • Verstöße gegen MNS: 227
  • Zeitraum: 10.09.2020
    12:00 – 20:00 Uhr
  • Verstöße gegen MNS: 76
  • Zeitraum: 28.09.2020
    10:00 – 18:00 Uhr
  • Verstöße gegen MNS: 19 (mündliche Verwarnungen)
  • Zeitraum: 14.10.2020
    14:00 – 20:00 Uhr
  • Verstöße gegen MNS: 40
Zusätzlich zu den Kontrollen im SPNV fanden und finden auch regelmäßige lokal Kontrollen der Öffentliche Straßenpersonennahverkehrsunternehmen (ÖSPV) unter Hinzuziehung der kommunalen Ordnungsämter statt.
 
Eine aktualisierte Abfrage aus Oktober 2020 zur Einhaltung der Maskenpflicht ergab, dass ca. 90 % der Verkehrsunternehmen die Einhaltung der Maskenpflicht in den Fahrzeugen und ca. 72 % an den Haltestellen und Stationen überprüfen.
 
Aber auch Proteste gegen die Maskenpflicht werden lauter.
Aktuell mehren sich mittlerweile Flugblätter/Aufkleber/Videostreams etc. gegen Maskenpflicht (z.B. an Türen mit der Aufschrift „Ab hier gilt die Maskenpflicht nicht!“).
 
Das KCS tauscht sich mit den EVUs regelmäßig zum Sachstand aus, sodass hierauf schnell gehandelt werden kann und bspw. die Aufkleber umgehend entfernt werden. Die Bundespolizei ist entsprechend eingeschaltet, die betroffenen EVU erstatten bei entsprechender Rechtslage Anzeige.

Foto: Michael Weber/imago images (Symbolbild)